Back-Office-Verwaltung von Berechtigungen

Effizienterer Betrieb und höhere Kundenzufriedenheit durch Berechtigungsverwaltung

Angesichts der zunehmenden Konsolidierung in der Softwarebranche stehen viele Softwareanbieter heute vor dem Dilemma, dass sie viele verschiedene Softwarelizenzvereinbarungen und hochgradig komplexe Berechtigungen von ihren Back-Offices verwalten müssen. Die wenigsten verfügen über gemeinsame Lizenzierungsstandards für alle Produkte. Deshalb stoßen sie im Back-Office auf Schwierigkeiten, wenn sie versuchen, diese Softwarelizenzen zu verwalten. Andere Unternehmen stehen mit zunehmendem Wachstum vor vermehrten Herausforderungen. In beiden Fällen führt ineffektives Softwarelizenzmanagement zu einer Komplexität im Back-Office, die die Ertragskraft beeinträchtigen und sich negativ auf den Kundenservice auswirken kann.

Softwarelizenzen bestehen in der Regel aus einer einzigen Datei oder einem Schlüssel, der an eine Computerkennung gebunden ist. Im Allgemeinen wird eine Lizenz aus verschiedenen Informationen generiert, die Kundenauftrag, Computerkennung, Lizenzrichtlinien/-bedingungen sowie eine Beschreibung der zu lizenzierenden Software beinhalten. Wie der Prozess der Lizenzierung gehandhabt und die Lizenz verteilt wird, hängt von der Anzahl generierter Lizenzen, der Komplexität der gewählten Lizenzierungsrichtlinien und der Fähigkeit Ihrer Berechtigungsverwaltungssysteme im Back-Office ab, den Lizenzierungsprozess zu unterstützen.

Best Practices: Softwarelizenzmanagement im Back-Office
sinnvoll einsetzen

Im Softwarelizenzmanagement müssen verschiedene Fragmente wertvoller Daten verfolgt werden, damit Sie bessere Geschäftsentscheidungen treffen können. Anstatt die Anforderungen an das Reporting nach der Implementierung des lizenzierenden Back-Office einzuholen, wird von Experten empfohlen, dass Softwareanbieter beim Erfassen der Anforderungen die verantwortlichen Personen und deren Daten in den Planungsprozess einbeziehen. Achten Sie auf folgende Aspekte:

  • Wie lange warten Kunden im Durchschnitt, bis sie ein Produkt aktivieren?
  • Welche Plattformen werden von den Kunden verwendet?
  • Welche Lizenzmodelle werden am meisten verwendet?
  • Detaillierte Berechtigungshistorie nach Kunde

Je nach Anschaffungswert der Software bestehen außerdem enorme Unterschiede in der Frage, wie Sie die Lizenzierung und Verteilung von Software sowie die Interaktionen mit Ihren Kunden anlegen. Wenn Sie über ein Berechtigungsverwaltungssystem verfügen, das diese Informationen verfolgen kann, können Sie die Kundenzufriedenheit maximieren.

In der Regel pflegen Softwareanbieter enge Beziehungen zu den Kunden, die am meisten Geld bei ihnen lassen. Diese Beziehung und das Preisniveau entscheiden mit, wie Sie die Lizenzierungsrichtlinien implementieren. So möchten Sie diese Kunden vielleicht unter allen Umständen zufriedenstellen und ihnen die Möglichkeit geben, die Softwarelizenzierung bei einem Computerausfall jederzeit neu zu konfigurieren, ohne dass die Nutzung zusätzlicher, nicht lizenzierter Kopien erlaubt wird. In diesem Fall könnten Sie den Kunden einfachen Zugriff gewähren, um eine temporäre Lizenz (mit kurzer Laufzeit) für die Dauer des Ausfalls abzurufen.

Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch Softwareanbieter, die jeden Tag für relativ preisgünstige Software Hunderte oder gar Tausende Lizenzen an Kunden ausgeben, die sie möglicherweise gar nicht kennen. Bei Anwendungssoftware, die in großen Mengen bzw. mit einem recht günstigen Preis verkauft wird, kann der Softwareanbieter nicht direkt mit seinen Kunden verhandeln, um eine Beziehung des Vertrauens aufzubauen. Die Wartung bei Computerausfällen sowie die Notwendigkeit, dass der Kunde andere Computer nutzt, kann dann liberalere Lizenzierungsrichtlinien erforderlich machen.

Die Erfahrung zeigt, dass es viele „Graustufen“ zwischen diesen beiden Extremen gibt. Es gibt eine Vielzahl von Aspekten, mit denen Sie sich eingehender beschäftigen sollten, wenn Sie ein Back-Office für Generierung, Tracking und Bereitstellung von Lizenzen aufbauen. Wenn Sie den Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Softwarelizenzmanagement gerecht werden möchten, kann ein erster Schritt sein, sich die verfügbaren Softwarelizenzierungslösungen genau anzuschauen, z. B. die FlexNet Producer Suite for Software Vendors oder die FlexNet Producer Suite for Intelligent Device Manufacturers von Flexera Software. Mit diesen bewährten Lösungen können Sie ein anwenderfreundliches Back-Office einrichten, das die komplexe Bandbreite der Lizenzierungsszenarien Ihres Unternehmens unterstützt.