Medizinische Geräte

Softwarelizenzierung, Schutz und Monetarisierung für medizinische Geräte

Kostensenkung und Softwareeinnahmen in der Medizinbranche freischalten

Getragen von technologischen Fortschritten und den Anforderungen einer älter werdenden Bevölkerung wächst der Markt für Hersteller medizinischer Geräte rapide. Da sich Gesundheitseinrichtungen auf einen stetig wachsenden Bestand medizinischer Geräte stützen, die durch Aufsichts- und Zulassungsbehörden kontrolliert werden, wird das Sicherstellen von Compliance zu einer immer komplexeren Herausforderung. Zugleich haben Hersteller medizinischer Geräte damit begonnen, einen größeren Teil der wichtigsten Funktionen über Software zu implementieren. Dadurch werden Hardwareanbieter zu Softwareunternehmen, die sich mit Softwarelizenzierung, Lebenszyklusmanagement für Softwareprodukte, Versionskontrolle und Preisgestaltung von Software auseinandersetzen müssen.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA schreibt für viele medizinische Elektronikgeräte eine Nutzungsdauer vor, und aufgrund von Sicherheitsproblemen ist es ggf. erforderlich, ein medizinisches Gerät schnell außer Betrieb zu setzen. Das UDI-System (Unique Device Identification, einheitliche Produktkennzeichnung für Medizinprodukte) wurde entwickelt, um diese Probleme zu beheben. Jedoch hat das UDI-System selbst ohne eine vollständige Lösung für Tracking und Durchsetzung keine Auswirkung. Diese Lösung wird am besten über die Software implementiert.

Zudem kämpfen Hersteller medizinischer Geräte zunehmend gegen die Kommodifizierung, den Graumarkthandel und hohe Herstellungskosten an. Daher verwenden viele von ihnen eingebettete Software als Mittel für die kosteneffektive Produktdifferenzierung und den Schutz ihres Angebots auf einem wettbewerbsintensiven Markt. Leider wird die strategische Bedeutung von Software allzu häufig nicht erkannt, und deshalb wird von den Betreffenden auch keine strategische Lösung zur Verwaltung der Anwendungsnutzung bereitgestellt.

Eine strategische Lösung zum Application Usage Management nutzt die Lizenzierung eingebetteter Software, um neue Umsatzmöglichkeiten zu generieren, geistiges Eigentum zu schützen und Prozesse für die Auftragsfertigung zu implementieren, die den Bestand drastisch reduzieren und gleichzeitig eine bessere Reaktion auf veränderte Marktbedingungen ermöglichen. Im Rahmen einer solchen Lösung wird auch die Back-Office-Verwaltung von Berechtigungen mit dem Ziel eingesetzt, die Lizenzverwaltung zu rationalisieren, Wartungsumsätze zu schützen, schnell neue Umsatzmodelle einzurichten und direkte Beziehungen zu den Kunden über mehrere Vertriebsebenen aufzubauen. Ferner sind Hersteller mit dem Lebenszyklusmanagement von Geräten in der Lage, Aktivierungen, Retouren, Upgrades/Downgrades sowie Firmware/Softwareupdates effizient zu verwalten.

Da sich der Wettbewerb zwischen Tier-1-Herstellern medizinischer Geräte verschärft und Tier-2-Unternehmen in den Wettbewerb einsteigen, wird es immer wichtiger, dass Hersteller medizinischer Geräte Kunden an sich binden und Kosten senken. Wenn Unternehmen auf dem heutigen wettbewerbsintensiven Markt für die Herstellung medizinischer Geräte erfolgreich sein möchten, müssen sie innovative Möglichkeiten finden, um neue Funktionen einzuführen, ohne dass die Herstellungs- und Bestandskosten aus dem Ruder laufen.

Für Hersteller medizinischer Geräte, die die folgenden Arten von Geräten und Equipment herstellen, bieten sich zahlreiche Chancen für Kostensenkung und Einnahmequellen:

  • Hochwertige bildgebende Geräte: MRI- und CAT-Scansysteme mit hoher Geschwindigkeit und hoher Auflösung und digitale Röntgengeräte
  • Kompakte Geräte für Patientenbeobachtung und Diagnostik: Messung von Ultraschall und Vitalparametern
  • Benutzerfreundliche, tragbare Geräte zur Patientenüberwachung: für den Einsatz zu Hause, häufig in Kombination mit einer Komponente zur Datenübertragung, die den Status an die medizinische Einrichtung übermittelt

Hersteller von medizinischen Geräten können Embedded Software auf ihren Geräten und Systemen zu folgenden Zwecken nutzen:

  • Rationalisieren der behördlichen Zulassung neuer Geräte durch die Nutzung von softwaregestützten Verbesserungen
  • Anbieten von Lizenzmodellen auf der Basis von Funktionen und Metered-/Prepaid-Modellen
  • Produktdifferenzierung mit Funktionen, die auf bestimmte Anforderungen und Märkte zugeschnitten sind
  • Ein besseres Verständnis und deutlicheres Bild ihres Vertriebskanals
  • Reduzieren der Anzahl von Bestandseinheiten (SKU), die hergestellt, im Lager geführt und unterstützt werden müssen, und Entwicklung von platzsparenden Multifunktionsgeräten
  • Implementieren und Anbieten von MTO-Bestandsmodellen (Make to Order, Auftragsfertigung) für den Vertrieb
  • Verbessern und Vereinheitlichen des Benutzererlebnisses durch Optimierung von Back-Office-Systemen und -Prozessen
  • Ermöglichen von berechtigungsbasierten Upgrades, Updates und Upselling-Chancen, die elektronisch aktiviert werden können

Die FlexNet Producer Suite eignet sich hervorragend für Hersteller von medizinischen Geräten

Die FlexNet Producer Suite for Intelligent Device Manufacturers ist die umfassendste durchgängige Lösung für Softwarelizenzierung, Berechtigungsverwaltung und Lebenszyklusmanagement von Geräten, die derzeit auf dem Markt angeboten wird.

  • Die Lizenzierung von Embedded Software ermöglicht es den Herstellern, ihren Kunden unterschiedliche Preismodelle anzubieten und gleichzeitig die Anzahl der Modelle und Varianten, die zur Erfüllung der Kundenwünsche notwendig sind, auf ein Minimum zu beschränken. Zudem werden die Kosten durch eine flexible Konfiguration der Kapazitäten und Funktionalitäten begrenzt. Da sich viele Monetarisierungsmodelle noch in der Entwurfsphase befinden, wird eine Softwarelizenzierungstechnologie, die flexibel mit der Evolution von Lizenzierungs- und Preisgestaltungsmodellen umgehen kann, schnell zum Wettbewerbsvorteil.
  • Das Berechtigungsmanagement bietet Kunden und Vertriebspartnern eine zentrale, umfassende Übersicht und Schnittstelle für die Verwaltung der Softwarelizenzen und Berechtigungen, Kapazitäten und Funktionen, die auf Geräten eingebettet oder in Standalone-Softwareanwendungen verfügbar sind. So können die Hersteller Kosten und Komplexität in der Fertigung senken und die Zufriedenheit bei Kunden und Vertriebspartnern steigern.
  • Mit dem Lebenszyklusmanagement von Geräten werden die Prozesse hinsichtlich des Lebenszyklus von Geräten für Kunden und Vertriebspartner automatisiert, etwa die Geräteaktivierung, die groß angelegte Aktivierung von Lizenzservern, die Neuordnung von Funktionalitäten und Kapazitäten über mehrere Geräte und Standorte hinweg sowie Deaktivierungen, Upgrades, Retouren und Umzüge.

Die FlexNet Producer Suite for Intelligent Device Manufacturers nutzt die zwanzigjährige Branchenerfahrung von Flexera Software, um Technologien für Lizenzierung und Berechtigungsverwaltung eingebetteter Software bereitzustellen. So können Hersteller von medizinischen Geräten die Preisgestaltung und erfolgreiche Verwertung ihrer Produkte entsprechend den Kundenanforderungen ausrichten. Dank dieser Technologien können Hersteller die Preisgestaltung und Lizenzierung an die besonderen Marktanforderungen anpassen (z. B. mit Metered- bzw. Prepaid-Lizenzmodellen) und zugleich neue Kapazitäten und Funktionen nahtlos und effizient bereitstellen, verwalten und erfolgreich verwerten, während sich Akzeptanz und Marktanforderungen ändern.