FlexNet Licensing: Funktionen

Monetarisieren und schützen Sie Ihr geistiges Eigentum mit zuverlässigen Technologien für die Softwarelizenzierung – On-Premise-, SaaS-, Cloud-basierte und virtualisierte Anwendungen sowie Embedded Software

Funktionen

 

Neu Unterstützung für „Pay for Overage“

Anwendungshersteller, die FlexNet Publisher verwenden, können eine Übernutzung der Produkte wirkungsvoll monetarisieren, indem sie die Überschreitungen basierend auf der Anzahl und Dauer der Überschreitungssitzung(en) mithilfe von FlexNet Operations erfassen und protokollieren.

Die Umsetzung des Pay-for-Overage-Modells ermöglicht den Herstellern Folgendes:

  • Überschreitungen mithilfe des (FlexNet Publisher-)Lizenzservers erfassen
  • Endbenutzern ein Portal bieten, über das sie ihre Überschreitungen und Nutzungstrends anzeigen können
  • IT-Integrationstools einsetzen, um die Erstellung von Rechnungen nach einem monatlichen, vierteljährlichen oder jährlichen Zeitplan zu automatisieren

Erfordert den Kauf von FlexNet Usage Capture, FlexNet Operations und FlexNet Usage Management.

Flexible Servicemodelle für die Softwarelizenzierung

Durch Unterstützung der verbreitetsten Servicemodelle für die Softwarelizenzierung schützen Sie Ihr geistiges Eigentum und erzwingen die Durchsetzung von Geschäftsregeln. Beispiele: Abonnement, zeitlich befristet, kapazitätsbasiert, funktionsbasiert, auf bestimmte Hardware begrenzt, Nodelocked, Concurrent/Floating, „Follow the Sun“/zeitzonenbasiert, Volumen, geliehen/offline und Test/Evaluation.

Unterstützung der effizienten produktinternen und volumenbasierten Lizenzaktivierung

Gewähren Sie die Möglichkeit zur Produktaktivierung in eingeschränkten Computerumgebungen wie „Dark Sites“. Dämmen Sie Fälle von „Gelegenheitskopien“ oder „Softlifting“ ein. Bieten Sie Unterstützung für Lebenszyklusmanagement nach Lizenzablauf (sicheres Umhosten, Upgrades und Verlängerung) sowie sichere Lizenzrückgabe und -übertragung. Ferner können Sie die sichere produktinterne Aktivierung über das Internet, die Aktivierung ohne Benutzereingriff („Hands-free“, Patent für die Aktivierungstechnologie steht aus), die Offline-Produktaktivierung und die Lizenzaktivierung in virtuellen Umgebungen anbieten. Durch Unterstützung von Softwarelizenzmodellen für Testzwecke und Notfälle erhalten die Kunden geschäftskritischen Support, und Sie sorgen für maximale Betriebszeit.

Schutz von Software und Kopierschutz

Minimieren Sie das Risiko von Softwarepiraterie und maximieren Sie Ihren Umsatz – mit zusätzlichen Sicherheitsebenen dank der zum Patent angemeldeten Funktionalität für manipulationsresistente Anwendungen (Tamper Resistant Application) von Flexera Software, mit der Sie vor Reverse Engineering geschützt sind.

Flexible Erstellung von Computerfingerabdrücken

Sie können die Anpassung anbieterspezifischer Bindungen unterstützen. Bieten Sie für die Bindung von Softwarelizenzen an einen eindeutigen Host-Fingerabdruck eines Computers flexible Sicherheitsstufen, z. B. über MAC-Adresse, Festplatten-Seriennummer, BIOS-Seriennummer, Dongle, Hostname und IP.

Unterstützung zahlreicher Plattformen

Für alle wichtigen Plattformen, darunter Linux/Unix, Microsoft Windows, Microsoft Windows Server, Apple OS X und plattformunabhängiges Java, ist eine gemeinsame Lizenzierungsoberfläche verfügbar. Es werden 32-Bit- und 64-Bit-Versionen der meisten Betriebssysteme unterstützt.

Unterstützung für hohe Verfügbarkeit

Sie können Standby-Softwarelizenzserver unterstützen, um eine hohe Verfügbarkeit auch dann zu gewährleisten, wenn der primäre Lizenzserver nicht erreichbar ist.

Verbesserte Virtualisierungsunterstützung

Monetarisieren und schützen Sie Anwendungen in virtuellen Umgebungen, indem Sie durch Klonerkennung und -prävention gewährleisten, dass Kunden die Lizenzbestimmungen einhalten. Ein Mechanismus mit Optionen zum „Erkennen und Ablehnen“, „Erkennen und Melden“ („Call Home“) und zur Klonprävention auf Virtual Machines gibt Herstellern die Sicherheit, dass sie für die Verwendung ihres geistigen Eigentums auch entlohnt werden.

  • Erkennen und verhindern Sie versehentliche Software-Compliance-Probleme, die durch die Verwendung von Virtual Machines verursacht werden, mit einem Mechanismus zum „Erkennen und Ablehnen“ und „Erkennen und Melden“ („Call Home“) an das System zur Berechtigungsverwaltung. Zu den unterstützten Hypervisoren gehören VMware ESX/ESXi, Microsoft Hyper-V, Citrix XenServer, VMware Workstation, KVM, Oracle Virtual Box und Parallels. Hersteller können für bestimmte Hypervisoren Richtlinien festlegen. Dafür muss FlexNet Publisher Virtualization Platform erworben werden.
  • Minimieren Sie das Risiko von versehentlichen Compliance-Problemen, wenn Unternehmenskunden den Wechsel von einer physischen zu einer virtuellen Infrastruktur vollziehen und Virtual Machines über mehrere Rechenzentren verteilen. Der Einsatz der „Virtual Machine Generation ID“ von Microsoft zur Minimierung des Risikos von Lizenzverstößen aufgrund des Klonens von virtuellen Computern gibt Herstellern die Sicherheit, dass ihr geistiges Eigentum geschützt und monetarisiert wird. Umfasst Unterstützung für die Lizenzierung von Zertifikaten und vertrauenswürdigen Speichern. Dafür muss FlexNet Publisher Virtualization Platform erworben werden.

Unterstützung für Programmiersprachen

Softwarelizenzierungsunterstützung für in der Entwicklung verbreitete Programmiersprachen: C/C++, Java.

FlexNet ID Dongle

Sorgen Sie für den Schutz der Software, indem Sie den Softwarezugriff auf Ihr System einschränken oder sperren. Zusammen mit FlexNet Licensing erhöhen Sie so die Sicherheit in Form einer Host-ID. Der Dongle ist ein serialisierter Hardwareschlüssel, der in einen Parallel- oder USB-Anschluss eingesteckt wird. Ein FlexNet ID Dongle wird von jeder FlexEnabled-Anwendung automatisch als gültige Host-ID unterstützt. Separates Modul – kann mit FlexNet Licensing verwendet und muss gesondert erworben werden.

Weitere Informationen oder eine Bestellmöglichkeit für Dongles erhalten Sie per E-Mail an flexid@flexerasoftware.com. Lesen Sie die häufig gestellten Fragen zu FlexNet ID Dongle. Dort finden Sie weitere Informationen zu den FlexNet ID Dongle-Treibern v2.0.

Unterstützung für Flash-Dongles mit 2 GB

Ermöglicht es Softwareherstellern, Softwarelizenzen an ein tragbares Gerät zu binden. Die Lizenz wird gespeichert und kann mühelos von einem Rechner auf einen anderen übertragen werden. So kann der Hersteller bis zu 2 GB zusätzliche Daten speichern, ohne die lizenzierte Anwendung erneut bereitstellen oder aktualisieren zu müssen. Separates Modul – kann mit FlexNet Licensing verwendet und muss gesondert erworben werden.

Zurück nach FlexNet Licensing